Märkte / Makro

USA setzen 28 chinesische Organisationen auf schwarze Liste

Wegen der Unterdrückung ethnischer Minderheiten dürfen diese Organisationen keine Produkte an amerikanische Firmen verkaufen.

(Reuters) Die USA haben 28 chinesische Unternehmen und Regierungsorganisationen wegen des Vorgehens gegen die Uiguren und andere muslimische Minderheiten auf eine schwarze Liste gesetzt. Die USA würde die «brutale Unterdrückung ethnischer Minderheiten in China» nicht tolerieren, sagte US-Handelsminister Wilbur Ross am Montag (Ortszeit) in Washington. Betroffen ist beispielsweise die Firma Hikvision, die sich selbst als weltweit grössten Hersteller von Video-Überwachungssystemen bezeichnet und einen Börsenwert von etwa 42 Mrd. $ hat.

Unternehmen auf der «Schwarzen Liste» ist es untersagt, Produkte oder Komponenten ohne Zustimmung der US-Regierung an amerikanische Firmen zu verkaufen. Zuletzt hatte das Handelsministerium im August neben weiteren Unternehmen auch Huawei Technologies auf die Liste gesetzt. Dies schadete neben Huawai auch vielen US-Zulieferern, deren Absatz vom weltweit grössten Telekommunikationsunternehmen abhängig ist.

Leser-Kommentare