Märkte / Aktien

US-Aktien verteidigen die Performancekrone

Einige Anlageklassen profitieren zuletzt von Erholungsbewegungen. Schwellenländeraktien notieren trotzdem noch tief im Minus.

Teuer, aber gut: Der amerikanische Aktienmarkt war die beste Anlageklasse seit Anfang Jahr. Aktuell beträgt das laufende Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für den S&P 500 knapp 19. Europäische Aktien sind – gemessen am Stoxx Europe 600 – mit einem KGV von unter 16 deutlich günstiger bewertet.

Doch allen Unkenrufen zum Trotz können die teuren US-Titel ihre Performancekrone verteidigen. In Franken haben sie seit Jahresanfang inklusive reinvestierter Dividenden über 8% zugelegt. Dagegen hat man mit europäischen Titeln über 7% eingebüsst. Der Frankenperformance der US-Aktien half auch die Abwertung der schweizerischen Währung um über 2% seit Jahresanfang.

Im Mittel liegt der heimische Leitindex SMI (SMI 8715.08 1.92%): Inklusive Dividenden konnte man dank der Erholung der letzten Tage ein knappes Plus erzielen. Auch längerfristige «Eidgenossen» erreichen erst seit kurzem wieder eine positive Performance.

So gut wie alle Anlageklassen konnten von einer Erholungsbewegung profitieren. Der Weltaktienindex MSCI World konnte so die Jahresperformance auf über 2% ausbauen. Noch vergangene Woche notierte das globale Aktienportfolio knapp im Minus. Gold (Gold 1242.79 -0.03%) notiert zwar noch fast 3% niedriger als zu Jahresanfang, der Preis für das Edelmetall ist aber seit Anfang November immerhin über 4% gestiegen.

Die grössten Gewinner der vergangenen Wochen waren die Aktien der Schwellenländer. Sie haben seit Anfang November über 5% zugelegt, notieren mit einem Minus von 8% aber weiterhin fast ganz unten auf der Rangliste.

Doch mit diesen als volatil verrufenen Titeln wäre man besser gefahren als mit italienischen Staatsanleihen. Mit den zehnjährigen Bonds hat man als Schweizer Anleger einen Wertverlust von fast 9% seit Jahresanfang hinnehmen müssen. Die Anleger zeigen sich wegen des Haushaltsstreits der römischen Regierung mit der Europäischen Union weiterhin verunsichert.

Wer sich als Investor statt in klassischen Anlageinstrumenten lieber in der Kryptowelt engagiert hat, für den war dieses Jahr sehr schmerzhaft. Bitcoin ist über 70% weniger wert als noch zu Jahresbeginn. Seit Anfang November hat der Kurs über 35% nachgegeben. So haben sich 160 Mrd. $ an Marktkapitalisierung in Luft aufgelöst.

Leser-Kommentare