Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Coronavirus
Märkte / Aktien

«V-förmige Erholung der Konjunktur unrealistisch»

Johanna Kyrklund, CIO und Chefin Multi Asset Investments bei Schroders, empfiehlt Unternehmensanleihen und rät, bei Aktienkäufen noch abzuwarten.

Frau Kyrklund, die Welt und die Märkte sind im Bann der Coronapandemie. Wie vergleicht sich dies mit früheren Krisen?
Einen Nachfrageschock in diesem Ausmass haben wir noch nie gesehen. Der Dienstleistungssektor ist zum Stillstand gekommen. Das bringt neue Probleme mit sich, die es zu verstehen und lösen gilt, wie etwa die Arbeitslosigkeit im Servicesektor. Die Angestellten in dieser Branche sind weniger gut geschützt als im verarbeitenden Gewerbe, das bei vergangenen Krisen jeweils mehr gelitten hatte.

Kann man also keine Lehren aus früheren Krisen ziehen?
Aus jeder Krise kann man Lehren ziehen. Auch wenn die Ursache variiert, im Kern hat jede Marktkorrektur Ähnlichkeiten. Was den Stress auslöst, ist immer etwas Unvorhergesehenes, etwas, was man nicht kennt. Als die Tech-Blase geplatzt ist oder die Finanzkrise 2007 begonnen hat, war das in dem Moment für die Märkte genauso beispiellos wie eine globale Pandemie. Während die Ursache neu ist, wissen wir, wie ein Bärenmarkt abläuft. Darauf sollte man sich als Anleger besinnen. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Weitere Artikel aus dem Dossier «Coronavirus»

Alle Artikel »