Unternehmen / Industrie

V-Zug-Abspaltung schafft Wert

Der Spin-off gibt V-Zug mehr Handlungsspielraum. Die übrigen Metall-Zug-Geschäfte werden kundennäher geführt.

Am 25. Juni ist es so weit. Dann werden die Aktien von V-Zug, dem bekannten Schweizer Küchengerätehersteller, erstmals an der SIX Swiss Exchange gehandelt. Die Marke V-Zug ist wohl jedermann in der Schweiz ein Begriff, mit einem Marktanteil von wohl über 50% stehen die Wasch- und Abwaschmaschinen, Tumbler, Kühlschränke, Backöfen und Steamer in vielen Häusern und Wohnungen der Schweiz.

Jetzt noch ist V-Zug Teil der kotierten Metall Zug. Dieser gehören drei weitere, sehr unterschiedliche Geschäftsbereiche an. Zum einen ist da Schleuniger (Wire Processing), ein Hersteller von Kabelbaumaschinen (in Konkurrenz zu Komax), die vor allem in die Automobilindustrie gehen, weiter besteht eine 70%-Beteiligung an Haag-Streit (Medical Devices), Produzent von Augendiagnostikgeräten, sowie die beiden Belimed-Unternehmen Belimed und Belimed Life Sciences (Infection Control), die Sterilisierungsanlagen für verschiedene Kundensegmente im Healthcare-Bereich anbieten. Auch der Tech-Cluster Zug gehört weiter zu Metall Zug. Dieser will frei werdende Flächen im Stammareal von V-Zug neu nutzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare