Unternehmen / Industrie

V-Zug profitiert vom Bauboom

Analyse | Der Küchengerätehersteller erlebte 2021 profitables Wachstum. Das internationale Geschäft wächst stark.

Die befürchtete «Normalisierung» ist ausgeblieben – und der Küchengerätehersteller V-Zug hat ein besonders gutes Geschäftsjahr 2021 erlebt. Der Umsatz legte um fast 10% auf 623,7 Mio. Fr. zu. Gerade der Heimmarkt Schweiz steuerte ein aussergewöhnlich starkes Wachstum von über 5% bei – normalerweise ist hier Stagnation oder vornehmer Stabilität angesagt.

Anlässlich des Halbjahresabschlusses im Sommer 2021 war man bei V-Zug noch davon ausgegangen, dass sich die Sonderkonjunktur in der Schweizer Bauwirtschaft beruhigen werde. Das ist nun – erfreulicherweise – nicht geschehen.

International starkes Wachstum

Besonders gut verlief zudem das internationale Geschäft, wo die Zeichen auf weiterer Expansion stehen. Die Erlöse legten hier um 40,5% auf 94,6 Mio. Fr. zu. Weitere Showrooms dürften die Bekanntheit der Marke und ihre Absatzzahlen nochmals steigern. In Paris, Sydney und Wien sollen im laufenden Jahr neue Standorte eröffnet werden, um diese Metropolitanregionen zu bearbeiten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?