Märkte

Vale de Almeida: Er wird den Brexit abfedern müssen

Der Leiter der zukünftigen EU-Delegation soll eine Brücke zwischen London und Brüssel schlagen.

Es war eine etwas spezielle Ernennung, die der portugiesische Diplomat mit dem poetisch anmutenden Namen im Januar erhalten hatte. Anfang Februar tritt João Vale de Almeida (63) das Amt als erster Leiter der zukünftigen EU-Delegation in London an. Diese Stelle ist nötig geworden, weil das Vereinigte Königreich am Freitagabend um Mitternacht mitteleuropäischer Zeit nach 47-jähriger Mitgliedschaft aus dem Staatenbund ausgetreten ist.

Üblicherweise unterhält die Europäische Union solche Delegationen in Drittländern, die nicht Teil der EU sind – wie etwa Kanada, der Türkei oder Venezuela. Seit diesem Wochenende gehört auch das Vereinigte Königreich dazu. Das Rüstzeug für diese Aufgabe hat sich Vale de Almeida bei seinem ingesamt neunjährigen Aufenthalt in Nordamerika geholt. Ab 2010 war er zunächst vier Jahre lang EU-Botschafter  für die USA, danach folgten fünf weitere Jahre in der entsprechenden Charge bei den Vereinten Nationen in New York.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.