Unternehmen / Finanz

Valiant stockt bei Rückstellungen auf

Analyse | Die Retailbank ist im ersten Quartal weiter gewachsen. Covid-19 verunmöglicht jedoch eine klare Prognose für 2020.

Valiant ist ein solider Start in das neue Jahr geglückt. Zwar lag der Betriebsertrag mit 100,5 Mio. Fr. (+4,9% ggü. Vorjahr) unter den Erwartungen – im Konsens waren die Analysten von 102,3 Mio. Fr. ausgegangen. In ihrem Kerngeschäft, dem Zinsgeschäft, konnte die Berner Bank aber zulegen. Der Bruttoerfolg stieg 4,5% auf 80,2 Mio. Fr. Verantwortlich dafür war vor allem der geringe Zinsaufwand, den die Bank erneut hatte senken können (–34%).

Der Geschäftserfolg entwickelte sich mit knapp 31,5 Mio. Fr. (+0,1%) nahezu stabil. Unter dem Strich resultiert bei Valiant jedoch in den ersten drei Monaten mit 26,2 Mio. Fr. ein um 7,4% tieferer Konzerngewinn. Grund für den Rückgang: Die Bank hatte Anfang 2019 mehrere grosse Liegenschaften verkauft, was dem damaligen Quartalsgewinn zugutekam. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?