Unternehmen / Finanz

Valiant spielt die Refinanzierungskarte

Analyse | Die Finanzdienstleisterin hat im ersten Quartal erneut vom einem tieferen Zinsaufwand profitiert. Die Expansion schreitet planmässig voran.

Solide, jedoch ohne positive Ausreisser. Valiant ist in gewohnter Manier in das neue Jahr gestartet. Alle relevanten Kennzahlen wurden im ersten Quartal gesteigert, unter dem Strich resultierte ein höherer Konzerngewinn.

Im zentralen Zinsgeschäft hat die Finanzdienstleisterin erneut von einem tieferen Zinsaufwand profitiert. Der Frage der Refinanzierung räumt Valiant einen hohen Stellenwert ein, hier werde sich der Konkurrenzkampf im Retailbanking hauptsächlich entscheiden, sagte Finanzchef Hanspeter Kaspar anlässlich der Präsentation der Jahreszahlen im Februar.

Die Regionalbank setzt dazu seit 2017 unter anderem auf die Emission von mit Hypotheken besicherten Covered Bonds. Im April hat sie zuletzt solche für sie günstigen Schuldverschreibungen mit einem Volumen von 190 Mio. Fr. emittiert, geplant sind bis zu 500 Mio. Fr. pro Jahr. Zusätzlich profitierte das Finanzinstitut auch im vergangenen Quartal von der höheren Freigrenze der SNB. Durch geschicktes Bilanzmanagement können Banken damit zumindest einem Teil der Negativzinsen ausweichen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare