Unternehmen / Konsum

Valora-Finanzchef tritt zurück

Der Detailhändler sucht einen neuen CFO als Nachfolger für Tobias Knechtle. Eine Ratingänderung setzt die Aktien zusätzlich unter Druck.

(AWP/RI) Bei Valora (VALN 265 0.57%) kommt es zu einem Abgang in der Konzernleitung. Finanzchef Tobias Knechtle werde das Unternehmen per Ende November 2019 aus persönlichen Gründen verlassen, heisst es in einer Mitteilung des Kioskkonzerns vom Dienstag. Ad Interim würden seine Aufgaben auf CEO Michael Mueller und Christian Tümmler, Director Corporate Group Accounting & Tax, aufgeteilt.

Das Vertragsverhältnis zwischen Valora und Tobias Knechtle sei «einvernehmlich» aufgelöst worden, heisst es weiter. Knechtle war 2014 als Mitglied der Konzernleitung und CFO zur Valora Gruppe gestossen.

Für Fondsmanager Martin Lehmann von 3V Asset Management kommt Knechtles Abgang indes nicht überraschend. «Er hat bei Valora gute Arbeit geleistet und dürfte andernorts begehrt sein.» Durch die erfolgreiche Kampagne für die SBB-Verkaufsflächen habe Valora zudem eben erst ein wichtiges Zwischenziel erreicht.

Zur Erinnerung: Die SBB vergaben im April sämtliche 262 neu ausgeschriebenen Kiosk- und Convenience-Verkaufsflächen an Valora. Dadurch konnte das Unternehmen sein Netzwerk um 31 neue Standorte erweitern.

Überdurchschnittliche Kursentwicklung

In Analystenkreisen wird der Abgang bedauert. Tobias Knechtle habe bei der Transformation von Valora in den vergangenen Jahren eine wichtige Rolle gespielt, schreibt die Bank Vontobel (VONN 64.55 1.02%) in einem Kommentar. Auch habe er viel zu der auf Wachstum, Effizienz und Innovation fokussierten Strategie der Gruppe beigetragen.

Die Valora-Aktien verlieren am Dienstag 3% in einem positiven Gesamtmarkt. Viel dazu beitragen dürfte allerdings auch die Ratingänderung der Zürcher Kantonalbank. Auch die ZKB bedauert den Weggang des Finanzchefs, der in der Investorengemeinde sehr geschätzt werde.

Der zuständige Experte stuft die Titel auf «Marktgewichten» von «Übergewichten» zurück, begründet dies jedoch vor allem mit der überdurchschnittlichen Kursentwicklung in den letzten 12 Monaten. So liege die aktuelle Bewertung mittlerweile leicht über dem historischen Durchschnitt.

Leser-Kommentare