Unternehmen / Konsum

Valora gelingt die Transformation

Analyse | Der Detailhändler und Hersteller von Laugenbackwaren meistert die anspruchsvolle Übergangsphase bisher gut.

Valora hat ein ereignisreiches Jahr gut gemeistert. Der Zuschlag der SBB für 262 Standorte stellt einen wichtigen Schritt in der Unternehmensentwicklung dar, gleichzeitig hatte das aber einen Einfluss auf die Geschäftszahlen für 2019 und wird auch 2020 ein Thema bleiben. CEO Michael Mueller sagte am Mittwoch vor den Medien, für das laufende Jahr erwarte er einen noch höheren SBB-Effekt.

Der Umsatz stagnierte im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 2,03 Mrd. Fr., wobei sich bei den zwei Segmenten grosse Unterschiede zeigten. Retail (Kiosk, Press & Books, Avec) ging um 2,5% zurück, während Food Service (Ditsch, Brezelkönig, Caffè Spettacolo, Backwerk) um 7,6% wuchs. Dieses wachstums- und margenstarke Segment ist allerdings nur für 17% des Gesamtumsatzes verantwortlich. Im Schweizer Retailgeschäft hatten insbesondere die Umbauarbeiten an den SBB-Standorten einen negativen Effekt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.