Unternehmen / Konsum

Valora leistet saubere Arbeit

Analyse | Die Detailhandelsgruppe hat ihre Versprechen eingehalten. Sie kündigt weitere Fortschritte im laufenden Jahr an.

Das Management der Detailhandelsgruppe Valora hat sich den Ruf erarbeitet, seine Ziele zu erfüllen. Für 2018 prognostizierte es einen Betriebsgewinn auf Stufe Ebit um die Marke von 90 Mio. Fr. Mit dem erreichten Wert von 89,8 Mio. Fr. ist ihm eine Punktlandung gelungen. Auch die Erwartungen der Analysten auf den Ebenen Umsatz, Ebit und Gewinn der Aktionäre sind gut erfüllt worden.

Gewinnsteigerung prognostiziert

Das schafft Vertrauen, auch mit Blick auf die Ziele für das angelaufene Jahr. Finanzchef Tobias Knechtle visiert dafür einen Ebit von 100 Mio. Fr., plus oder minus 4 Mio. Fr. an. Dieser Wert ist nicht direkt mit dem Vorjahreswert vergleichbar, wegen einer neuen Rechnungslegungsvorschrift: Als Detailhändler mit rund zweitausendachthundert Ladenmietverträgen ist Valora vom neuen Leasingstandard IFRS 16 stark betroffen. Auf vergleichbarer Ebene entspricht Knechtles Ebit-Ziel aber einer Steigerung um 4%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare