Märkte / Makro

Value-Perlen zwischen den Fjorden

Norwegen ist einer der billigsten Aktienmärkte der Welt. Ein Teil der niedrigen Bewertung kommt vom grossen Ölsektor. Aber das rechtfertigt nicht alles.

Oslo ist ein teures Pflaster. Ein Busbillett kostet in der norwegischen Hauptstadt 4 Fr., ein grosses Bier im Schnitt 10 Fr. Dagegen erscheinen norwegische Aktien geradezu als Schnäppchen. Der OMX Oslo 20 Index mit den liquidesten Titeln wird zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16 gehandelt, wenn die Gewinnschätzungen über zwölf Monate herangezogen werden. Das zyklisch adjustierte KGV nach Shiller, das die inflationsbereinigten Gewinne der vergangenen zehn Jahre berücksichtigt, liegt gemäss Berechnung von StarCapital ebenfalls bei 16. Die Zahl basiert auf dem Norwegen-Index von Datastream, der fünfzig Titel enthält. Damit sei Norwegen nach Spanien und Grossbritannien der günstigste Markt unter den Industrieländern, sagt StarCapital-Analyst Norbert Keimling. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) liegt bei 1,8. In der Schweiz werden Aktien zum 3,2-Fachen des Buchwerts gehandelt, und das Shiller-KGV liegt bei 26,4.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.