Unternehmen / Immobilien

Varia US Properties mit Rekordergebnis

Im ersten Quartal hat die Immobiliengesellschaft die Mieteinnahmen und den Ertrag deutlich gesteigert. Die kommenden Monate dürften herausfordernder werden.

(AWP) Die Immobiliengesellschaft Varia (VARN 38.80 -0.51%) US Properties hat im ersten Quartal Mieteinnahmen und Bruttoertrag gesteigert. Trotz Corona-Krise wurden die budgetierten Einnahmen zum grössten Teil erreicht, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hiess.

Die Immobiliengesellschaft, die in Mehrfamilienhäuser in peripherer Lage von US-Grossagglomerationen investiert, erzielte einen effektiven Bruttoertrag von 27,2 Mio. $. Das entspricht einer Steigerung um 17,7% gemessen am Vorjahresquartal. Die Mieteinnahmen stiegen dabei 16,3% auf 24,3 Mio. $. Die gesamten Betriebskosten nahmen ebenfalls um 16,3% auf 14,3 Mio. $ zu.

Das Nettobetriebsergebnis belief sich auf 12,9 Mio. $ – ein Plus von knapp einem Fünftel. Abzüglich Zinsaufwand erreichte das Nettobetriebsergebnis 7,6 Mio. $, oder 26,7% mehr als im Vorjahresquartal.

Das Portfolio umfasste zum 31. März 53 Objekte mit insgesamt 10’896 Wohneinheiten. Die Vermietungsquote lag im ersten Quartal bei 93,1% nach 93,3% im 1. Quartal 2019. Die durchschnittliche Monatsmiete pro Wohnung betrug 820 $.

Höher als erwartete Mieteinnahmen trotz Covid-19

Die Mieteinahmen fielen der Mitteilung zufolge höher als erwartet aus. Im April konnte das Unternehmen 96% der für diesen Monat budgetierten Mieten vereinnahmen. Dies entspreche 97% der gesamten Monatseinnahmen im März. Per 11. Mai seien bereits 87% der budgetierten Gesamteinnahmen für Mai eingegangen. Im Branchendurchschnitt hätten die Mieteinnahmen im April jüngsten Daten zufolge rund 92 bis 93% betragen.

Varia US Properties geht derzeit davon aus, dass die kommenden Monate bezüglich Mieteinnahmen herausfordernder werden. Daher wurde ein Kostensenkungsprogramm von 1,1 Mio. $ lanciert. Dieses soll die potenziellen Einbussen zumindest teilweise ausgleichen und Varias Liquiditätsposition absichern. Das Unternehmen sehe sich in einer starken Position, um die schwierige Phase zu meistern.

Ein weiteres Update zu den geschäftlichen Auswirkungen von Covid-19 stellt das Unternehmen für die Generalversammlung am 26. Juni in Aussicht.