Unternehmen / Immobilien

Varia US Properties steigert Gewinn

Das auf US-Wohnimmobilien spezialisierte Unternehmen hat im dritten Quartal mehr verdient. Es ist mit Blick aufs Gesamtjahr zuversichtlich.

(AWP) Die auf US-Wohnimmobilien spezialisierte Varia (VARN 38.90 +0.78%) US Properties hat im dritten Quartal mehr verdient. Dabei erreichten die Mieteinnahmen wieder das Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Für den Rest des Jahres zeigt sich die Gesellschaft zuversichtlich.

Die Mieteinnahmen nahmen im Berichtszeitraum 9,9% auf 24,9 Mio. $ zu, wie die Gruppe am Dienstag mitteilte. Im Oktober 2020 habe man 96% der für den Monat budgetierten Einnahmen und 100% der im März erzielten Mieteinnahmen eingenommen, heisst es weiter. Der März wird derzeit von Varia als Benchmark in dieser speziellen Zeitperiode verwendet.

Der Bruttoertrag belief sich auf 27,6 Mio. $, was einem Anstieg von 10,2% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Das Nettobetriebsergebnis stieg 12,4% auf 13,4 Mio. $. Die entsprechende Marge verbesserte sich somit auf 48,3% (VJ 47,3%). Covid-19 habe keinen wesentlichen Einfluss auf die Finanz- oder Ertragslage im dritten Quartal gehabt, schreibt die Gesellschaft weiter.

Nach dem 30. September erwarb Varia die Harrison-Point-Apartments in Indianapolis. Die Überbauung besteht aus 342 Wohneinheiten und stellt die erste Akquisition seit Beginn der Pandemie dar. Dagegen schloss das Unternehmen den Verkauf einer kleineren Liegenschaft in Colorado ab. Der Verkauf des Cardinal-Portfolios in Florida, das zehn einstöckige Fertighäuser umfasst, ist vertraglich vereinbart und wird voraussichtlich vor dem Jahresende abgeschlossen.

Am Ende der Periode befanden sich 53 Immobilien im Portefeuille der Gesellschaft, eine weniger als im Vorjahr. Die Vermietungsquote stieg im dritten Quartal von 94,3 auf 95,4%.

Für die Zukunft gibt sich Patrick Richard, Delegierter des Verwaltungsrats, in der Mitteilung zuversichtlich. Nach Abklingen des ersten Schocks der Pandemie sei Varia bereit, in den nächsten Monaten attraktive Investitionsmöglichkeiten in den Vorstadtmärkten der USA zu nutzen. Insgesamt sei er zuversichtlich, auch für das Gesamtjahr solide Ergebnisse liefern zu können, so Richard weiter.

Varia geht davon aus, dass die Mieteinnahmen für das vierte Quartal  den beiden Vorquartalen entsprechen werden, wenngleich der Zahlungsverzug bis Ende des Jahres voraussichtlich geringfügig ansteigen werde.

Ausserdem prüfe Varia in naher Zukunft die kurzfristige Ausgabe zusätzlicher Aktien, um das künftige Wachstum zu finanzieren und von interessanten Investitionsmöglichkeiten zu profitieren.

Leser-Kommentare