Unternehmen / Industrie

VAT erwartet im zweiten Halbjahr noch mehr

Analyse | Vorzügliche Zahlen bestärken den Zulieferer des Halbleitersektors in seiner Zuversicht.

Christian Braun

Das jüngste Zahlenset der VAT Group kommt einem Ideal ziemlich nahe: Starkes Wachstum, hohe Profitabilität, viel freier Cashflow und eine robuste Bilanz (vgl. Tabelle). Und das trotz Währungsgegenwind und substanziell gestiegener Materialkosten, wie CEO Michael Allison an der Web-Präsentation sagte.

In den Zahlen nicht zu sehen sind die weiteren Marktanteilsgewinne, die dem Hersteller von Vakuumventilen, vor allem für Anlagen zur Halbleiterproduktion, gelungen sind. Zu erwähnen ist ferner, dass die Vergleichsbasis vom Vorjahr durch Covid zwar beeinträchtigt, aber keineswegs schwach ist.

Die gute Lauf hält an

Wichtige Zahlen zum zweiten Quartal und zum ersten Halbjahr wurden bereits Mitte Juli ad hoc publiziert – als positive Gewinnwarnung. Als Wachstumstreiber treten die hohen Investitionen in zusätzliche Fertigungskapazitäten für Halbleiterchips hervor. Diese mikroelektronischen Bauteile sind in vielen Bereichen Mangelware, was über Upgrades und Umbauten bestehender Anlagen auch das Servicegeschäft beflügelt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?