Unternehmen / Industrie

VAT sieht keine Anzeichen für Verlangsamung

Analyse | Vorläufige Zahlen des Halbleiterzulieferers zum zweiten Quartal und zum ersten Halbjahr übertreffen die Erwartungen.

VAT schreibt auch im ersten Halbjahr Rekordwerte. Umsatz, Ebitda, Ebitda-Marge und freier Cashflow sind nie höher gewesen. So viel lässt sich anhand vorläufiger Zahlen zum zweiten Quartal und zu den ersten sechs Monaten jetzt schon sagen. Was der Halbleiterzulieferer gemeldet hat, übertrifft die Erwartungen am Markt. Harald Eggeling, Analyst der Zürcher Kantonalbank, hält dazu fest: «Die vorläufigen 1H22-Zahlen sind auf allen Ebenen klar besser als erwartet.»

Positiv bleibt gemäss VAT auch die Einschätzung für das Gesamtjahr. Die Nachfrage nach ihren Vakuumventilen, vor allem für Anlagen der Halbleiterindustrie, sei unverändert hoch. Die Investitionen des Halbleitersektors bewegten sich weiterhin auf Rekordniveau, da der technologische Fortschritt und die Chipknappheit Investitionen in zusätzliche Kapazitäten erfordern. Nach wie vor ebenfalls gross ist der Erneuerungsbedarf bestehender Anlagen.

Die Aufträge sprudeln

Beides führte zu einem hohen Auftragseingang (vgl. Tabelle). Im zweiten Quartal lag er 40% über dem Vorjahreswert sowie 20% über dem Niveau des ersten Jahresviertels. Das Volumen sei normalem Geschäft entsprungen, beinhalte also weder ausserordentliche Umstände noch Grossaufträge, sagt das Unternehmen auf Anfrage. Auf diese Weise stellte sich per Ende Juni ein Auftragsbestand von rund 559 Mio. Fr. ein, ungefähr 15% mehr als Ende März.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare