Unternehmen / Industrie

VAT legt noch einen Zacken zu

Analyse | Auftragseingang und Umsatz übertreffen die Erwartungen, das Wachstum geht weiter.

An allen Ecken und Enden fehlt es an Halbleitern, den für die digitale Welt so wichtigen elektronischen Bauteilen. Die Branche investiert daher wie verrückt in Kapazität. Die Ausrüster freut’s doppelt, denn auch der technologische Fortschritt verlangt neue Produktionsanlagen. Ihre Zulieferer reiben sich ebenfalls die Hände. Zu ihnen gehört auch VAT, Weltmarktführer für Vakuumventile. Entsprechend freudvoll liest sich der Lagebericht der Gruppe zum ersten Quartal.

Auftragseingang und Umsatz schiessen im Vorjahresvergleich 33% und 32% hoch; gegenüber dem Vorquartal sind es 15% und 3% mehr. Das Verhältnis aus Auftragseingang und Umsatz beträgt 1,25. Das verspricht ein anhaltend schönes Wachstum. Für das zweite Quartal rechnet VAT mit 205 bis 215 Mio. Fr. Umsatz, nachdem für das erste 180 bis 190 Mio. erwartet worden waren. Die nun erreichte Grössenordnung egalisiert erst die Werte des vergangenen zyklischen Hochs (vgl. Grafik).

Kein Abflauen in Sicht

Der Halbleitersektor, das mit Abstand wichtigste Kundensegment, wächst kräftig. Der langfristige Trend zeigt klar nach oben. Gemäss den Ausführungen des Ausrüsters und VAT-Kunden Applied Materials vom 6. April wird sich der Sektorumsatz bis 2030 auf rund 1 Bio. $ verdoppeln. VAT selbst will bis 2025 rund 1,1 Mrd. Fr. einnehmen (2020: 692 Mio.). Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare