Unternehmen / Finanz

Vaudoise ist erneut spendabel

Analyse | Der Versicherer verliert an Gewinndynamik. Dennoch werden den Kunden mehr Prämienrabatt und den Aktionären eine höhere Dividende gewährt.

 

Die wesentlichen Ziele seien erreicht worden, sagt Unternehmenschef Jean-Daniel Laffely. Die Vaudoise Versicherungen haben die Einnahmen vergrössert, die Marge trotz nicht budgetierter Pandemielasten stabil gehalten und die Kapitalpuffer verstärkt. «Die Geschäftspläne machen 2021 ein Prämienwachstum von 2,5% realistisch», ergänzt er.

Diese Prognose stütze sich auf neue digitale Unterstützungen des eigenen Vertriebs und der Kooperationspartner, erläuterte Laffely an der Jahreskonferenz. Produktergänzungen seien etwa für das Gewerbekundensegment und für die Kundschaft des Bereichs Haustierversicherungen lanciert worden, erläutert der CEO: «So rechnen wir uns gute Chancen aus, die Marktposition auszubauen, besonders in der deutschsprachigen Schweiz.»

Kapital in Überfülle

Das Unternehmen ist gänzlich auf den Heimmarkt konzentriert. Vorgegeben wird diese Strategie von der Hauptaktionärin, der Mutuelle Vaudoise. Sie hält stimmrechtsbevorzugte nicht kotierte Aktien und bestimmt, dass jährlich etwa ein Drittel des Unternehmensgewinns für Rabatte an wechselnde Teile der Kundschaft verwendet werden. 2020 stiegen diese Aufwendungen, womit sich der Versicherer erneut gegenüber den Kunden spendabel zeigte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?