Unternehmen / Industrie

Vekselbergs Imperium könnte zerfallen

Ukrainekrieg | Schärfere Sanktionen gegen den Oligarchen würden fünf Schweizer Unternehmen unter Handlungsdruck bringen.

Sollte es im Zuge des Krieges in der Ukraine zu weiteren Sanktionen gegen den russischen Oligarchen Victor Vekselberg kommen, könnte das eine Trennung von seinen fünf Schweizer Beteiligungsunternehmen erzwingen.

Vekselberg hält seit über zehn Jahren indirekt Aktienpakete an den Industriekonzernen Sulzer, OC Oerlikon, Medmix und Swiss Steel sowie dem Immobilienunternehmen Züblin (vgl. Tabelle). Allerdings besitzt er in keinem Fall eine Mehrheit.

Früher war das anders: 2018 besass Vekselberg rund 63% an Sulzer. Dann kam er wegen seiner Kreml-Nähe auf die Liste der sanktionierten Einzelpersonen des Office of Foreign Assets Control (Ofac) des US-Finanzministeriums. Dadurch wurde es US-Bürgern und Unternehmen mit US-Bezug verboten, mit ihm Geschäfte zu machen, wollten sie nicht selbst zum Business-Paria werden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?