Unternehmen / Industrie

Verärgerte Privatanleger nach Stadler-IPO

Kunden der UBS wurden erst auf Nachfrage informiert, ob ihnen Aktien des Zugherstellers zugeteilt wurden.

Am Börsengang von Stadler Rail am vergangenen Freitag beteiligten sich zahlreiche Privatanleger. So auch ein Leser der «Finanz und Wirtschaft», der seiner Bank, der UBS, den Auftrag gab, 1200 Aktien von Stadler zu zeichnen. Bis zum Freitag – der Handel mit den Titeln war bereits in vollem Gang – hatte er aber weder Bescheid erhalten, ob er bei der Zuteilung zum Zug gekommen war, noch hatte er Stadler-Rail-Aktien in seinem Depot.

Erst als der Privatanleger am Montagmorgen seinen Kundenberater anrief, ­erfuhr er, dass er 10% der gezeichneten Aktien erhält. Weiter sagte ihm der ­Kundenberater, dass er möglicherweise erst am Dienstag über das E-Banking mit den Aktien handeln könne. Im Depotverzeichnis des Anlegers erschienen die Titel dann im Verlauf des Montagmorgens.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Umfrage zur App «FuW jetzt»

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Rudolf Kupper 16.04.2019 - 17:23
Es gibt auch Interessenten, die überhaupt nicht zum Zug gekommen sind, namentlich wegen den vielen Aktionären, welche ihr Zeichung einzig im Hinblick auf einen risikolosen raschen Gewinn gemacht haben. Anstatt sich zu freuen, dass sie überhaupt zum Zug gekommen sind, klagen sie dann auch noch, dass sie nicht schon in der ersten Sekunde Kasse machen konnten – dabei geschieht ihnen… Weiterlesen »
Michael Meier 16.04.2019 - 18:34

Auch bei der Thurgauer Kantonalbank lief die Zuteilung sehr knapp. Erst rund 10 Minuten vor Börsenbeginn erhielt man im E-Banking zumindest die erhaltene Menge angezeigt. Der Handel (Verkauf) war ebenso über das E-Banking am selben Tag nicht möglich. Der Kundenberater musste mögliche Verkaufsaufträge entgegennehmen.

med. P. Willimann 19.04.2019 - 20:12

Ich gehöre ebenfalls zu den UBS Kunden, die spät über die Zuteilung der Stadler Rail informiert wurden. Erst am Montag, nachdem ich am Vortag eine Mail Anfrage an meine Kontaktperson sandte. Sehr unzufrieden!
Die Zuteilung bei der Konkurrenz, wurde schon am Freitag Vormittag telefonisch übermittelt.
Peter Willimann, 8049 Zürich