Unternehmen / Konsum

Veraison verabschiedet sich von Swatch Group

Schon nach kurzer Zeit hat der aktive Investor die Namenaktien des Uhrenherstellers abgestossen – mit spürbarem Verlust.

Vor drei Wochen erst war bekanntgeworden, dass Veraison sich in Swatch Group engagiert hat. Nun ist der aktivistische Investor, der sich ansonsten nur an Small und Mid Caps wie Ascom, Calida, Comet oder Zehnder Group beteiligt, bereits ausgestiegen, wie FuW erfahren hat. Veraison ist mit ihren Vorschlägen und Ideen bei CEO Nick Hayek allem Anschein nach nicht auf genügend Resonanz gestossen.

Der Betrag, den Veraison in Swatch Group Namen investiert hatte, belief sich anfangs auf etwa 8 Mio. Fr, wie Swatch-Group-Chef Nick Hayek vergangene Woche an der Bilanzmedienkonferenz verriet. Genau lässt es sich nicht sagen, aber Veraison dürfte somit ein Verlustgeschäft von vielleicht 2 Mio. Fr. verzeichnet haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Thomas Wyss 25.03.2020 - 17:25

Im Vertrauen: Ich staune immer wieder über das Verhältnis zwischen der hohen Medien-Aufmerksamkeit für Veraison und dem geringen wirtschaftlichem Erfolg der getätigten Investment.