Märkte / Aktien

SMI reduziert Verluste am Montag

Roche und Novartis erholten sich im Tagesverlauf leicht. Gemäss einem Bericht prüfen die USA Strafzölle auf Schweizer Pharmaexporte.

(AWP/Reuters/RB) Zum Wochenauftakt tendieren die Kurse der meisten Titel im Minus. Im SMI (SMI 10125.84 -0.61%) notierten am Ende immerhin Alcon (ALC 55.62 0.11%), Richemont (CFR 61.5 -0.16%) und Lonza (LONN 512.6 1.06%) im Plus. Insgesamt reduzierte der Index seine anfänglichen Verluste um rund die Hälfte. Anleger trennten sich zu Beginn vor allem von den defensiven Pharmaschwergewichten Roche (ROG 328.8 -1.23%) und Novartis (NOVN 82.38 -0.79%). Nestlé (NESN 105.12 -0.61%) hielten sich besser, standen aber auch klar im Minus. Zum Handelsschluss hatten sich insbesondere Roche erholt.

Gemäss einem Bericht der NZZ (NZZ 5000 -1.96%) prüft die Administration Trump Strafzölle auf Schweizer Pharmaexporte. Die Schweizer Ausfuhren in die USA sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Insgesamt, unter Einbezug von Waren- und Dienstleistungshandel, ist die Handelsbilanz zwischen den Ländern jedoch annähernd ausgeglichen.

Liberty Global bereit für Engagement in Sunrise

Auch die Titel von Sunrise (SRCG 84.05 0%) eröffneten trotz einer positiven Nachricht zunächst mit Verlusten, kämpften sich dann zwischenzeitlich aber in den grünen Bereich vor. UPC-Besitzerin Liberty Global hat angekündigt, sich mit bis zu 500 Mio. Fr. an der geplanten Kapitalerhöhung von Sunrise zu beteiligen.

In Analystenkreisen wird die Zusage von Liberty Global (LBTYA 22.51 2.88%) grundsätzlich begrüsst. Es sei bei Firmentransaktionen vom Kaliber von UPC Schweiz eigentlich üblich, dass sich die Verkäuferin an der Finanzierung beteilige. Weshalb die UPC-Mutter Liberty Global nicht schon von Beginn weg Hand dazu geboten habe, sei deshalb unverständlich. Einige Analysten bleiben jedoch auch weiterhin skeptisch, ob die Sunrise-Aktionäre die Übernahme von UPC Schweiz an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 23. Oktober durchwinken.

Im breiten Markt legen für einmal Aryzta (ARYN 0.4466 -2.45%) zu. Am anderen Ende finden sich Klingelnberg (KLIN 13.25 0%). Der Maschinenbauer erwischte die Anleger mit einer Gewinnwarnung und Sparplänen auf dem falschen Fuss. Auch Implenia werden zurückgestuft, nachdem die Aktionärsgruppe von Veraison und Parmino die Gespräche mit der Unternehmensleitung über die strategische Ausrichtung des Baukonzerns abgebrochen hat.

Asien reagiert positiv auf Trumps Deal-Ankündigung

Die Börsen in Asien haben am Montag nach Handelsgesprächen zwischen den USA und China zugelegt. Während der Handel in Tokio aufgrund eines Feiertages am Montag ausgesetzt ist, schloss der Shanghai Composite klar im Plus. Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans stieg mit 1,5% noch deutlicher.

Die Stimmung war angekurbelt worden, als US-Präsident Donald Trump am Freitagabend die erste Phase eines Abkommens zur Beendigung des Handelsstreits mit China skizzierte und eine drohende Zollerhöhung aussetzte. Das sich abzeichnende Abkommen soll Landwirtschaft, Währung und einige Aspekte des Schutzes des geistigen Eigentums abdecken.

Es wäre der grösste Schritt der beiden Länder in fünfzehn Monaten. Die verkündete Einigung wird in Marktkreisen zwar mit Erleichterung aufgenommen. Die Aktienkurse hatten dies nach positiven Vorzeichen aber bereits vorweggenommen, sodass die Luft nach oben zumindest für den Moment etwas ausgereizt scheint.

An den US-Börsen fiel die Reaktion auf den «Mini-Deal» wie in Europa verhalten aus. Dow Jones (Dow Jones 25827.36 0.36%), S&P 500 (SP500 3130.01 0.45%) sowie der Nasdaq 100 (Nasdaq 100 10341.891881 0.61%) zeigten sich zum Handelsstart kaum verändert. In Europa gaben die wichtigsten Indizes zwischen 0,2 und 0,4% nach.

Im Devisenhandel verlor der Dollar 0,2% zum Franken und handelte knapp unter der Parität. Parallel dazu fiel der Euro um 0,2%. Die Kurse bewegten sich knapp unter 1.10 Fr./€. Gold (Gold 1774.81 0.11%) und Silber (Silber 18.1 0.14%) legten leicht zu, Öl der Sorten Brent (Brent 42.76 0.21%) und WTI (WTI 40.28 -0.3%) verbilligte sich.