Unternehmen / Energie

Verkauf von Alpiq-Titeln rechtmässig

Banken haben ohne Auftrag Alpiq-Aktien ihrer Kunden verkauft – offenbar zu Recht.

«Jetzt trifft mich doch ein leichter Schock», schrieb ein Alpiq-Kleinaktionär kürzlich an seine Bank. Ein anderer Aktionär des Energiekonzerns zeigte sich in der Nachricht an seine Bank «überrascht und bestürzt». Beiden ist dasselbe widerfahren: Ihre Banken haben ohne ihren Auftrag ihre Alpiq-Titel für je 70 Fr. verkauft. «Ist das rechtlich zulässig?», fragen sie sich.

Der Hintergrund: Vor mehr als einem Jahr wurde das Going Private von Alpiq beschlossen. Die Kernaktionäre haben deshalb den Besitzern der 12% frei gehandelten Titel ein Kaufangebot für 70 Fr. unterbreitet. Viele Publikumsaktionäre hielten dieses Angebot indes für zu niedrig und dienten ihre Valoren nicht an.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.