Die weltweite Staatsverschuldung hat 2020 massiv zugenommen – eine Folge der Coronapolitik der verschiedenen Länder. Gemäss dem von der britischen Investmentgesellschaft Janus Henderson erarbeiteten Sovereign Debt Index ist die öffentliche Verschuldung im Berichtsjahr 17,4% auf 62,5 Bio. $ gestiegen. Erfasst wurden 35 Industrie- und Schwellenländer, die für 88% des globalen Bruttoinland­produkts stehen und in denen zwei Drittel der Weltbevölkerung leben. Die höchste Verschuldung weisen die USA mit 19,6 Bio. $ auf, vor Japan mit 12,8 Bio. $. Auf diese zwei Länder entfallen fast 52% der Gesamtverschuldung. Die Schweiz liegt mit Schulden (Bund, Kantone, Gemeinden) von 246 Mrd. $ am unteren Ende der Industriestaaten, doch sind die Schulden im Vorjahresvergleich mit 26,8% überproportional gewachsen. Das hat mit dem wegen der Schuldenbremse niedrigen Niveau der Verschuldung vor Corona zu tun. Der gleiche Effekt zeigt sich in der Staatsverschuldung pro Kopf der Bevölkerung: Die Schweiz weist mit gut 28 000 $ einen nur wenig höheren Wert auf als Schweden, das mit 23 000 $ die niedrigste pro Kopf-Verschuldung in Europa hat. Die höchste Pro-Kopf-Verschuldung erreicht Japan mit über 100 000 $. Gemäss dem Index werden die Staatsschulden bis 2025 auf rund 80 Bio. $ steigen. Die Weltwirtschaft wird noch über Jahre vom Coronaschuldenberg belastet sein.