Unternehmen / Energie

Versorger Alpiq geht Spartenverkauf an

Bei Alpiq tut sich laut einem Medienbericht etwas mit Blick auf den angestrebten Verkauf von Vermögenswerten.

(Reuters) Der mit Verlusten kämpfende Schweizer Stromkonzern Alpiq macht Insidern zufolge mit dem Verkauf von Vermögenswerten ernst. Der Konzern arbeite mit Goldman Sachs (GS 254.17 0.07%) zusammen, um Käufer für die Sparten Digital & Commerce, Industrial Engineering und Building Technology & Design zu finden, wie mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Alpiq wolle noch im November Informationen an potenzielle Interessenten versenden und strebe eine erste Bieterrunde vor Weihnachten an.Alpiq und Goldman lehnten Stellungnahmen ab.

Das Unternehmen mit Sitz in Lausanne am Genfersee kämpft seit Jahren mit roten Zahlen, weil die Stromproduktion in seinen Wasserkraftwerken mehr kostet als Elektrizität am europäischen Strommarkt einbringt. Der Konzern hatte Ende August Pläne für einen Verkauf von Wasserkraftanlagen auf Eis gelegt, nachdem keine Käufer gefunden wurden. Zudem zeigte sichAlpiq bereit, Mehrheitsbeteiligungen der anderen Sparten zu veräussern. Das Unternehmen ist auch im Stromhandel, im Bereich Energie-Dienstleistungen sowie in der Planung von Kraftwerks- und Industrieanlagen tätig.

Das erste Halbjahr schloss Alpiq bei einem Umsatz von 3,4 Mrd. Fr. mit einem Reinverlust von 109 Mio. Fr. (94 Mio. €) ab.

Leser-Kommentare