Unternehmen / Industrie

Vetropack-CEO: «Italien ist ein Wachstumsmarkt»

Johann Reiter ist seit einem Jahr Chef des Glasverpackungs-Spezialisten. Er verrät im Interview, wie er sein Unternehmen im Markt positioniert.

Es genüge heute nicht mehr, einfach nur Glasverpackungen herzustellen und anzubieten, sagt Johann Reiter, CEO von Vetropack. Die Kunden wollten immer mehr einen Vollservice, vom Design der Flasche bis zur Inbetriebnahme der Abfüllanlage. Einer entsprechenden Qualifizierung der Mitarbeiter misst Reiter deshalb grosse Bedeutung zu.

Herr Reiter, seit einem Jahr sind Sie CEO von Vetropack. Wie haben Sie dieses Jahr erlebt?
Es war für mich ein intensives, ereignisreiches und spannendes Jahr mit der einen oder anderen Herausforderung. Vetropack hatte für 2018 zwei grosse Projekte geplant. Da war einmal eine grosse Wannenrevision im Glaswerk Nemsova in der Slowakei. Mit dieser Revision wurde eine vierte Produktionslinie installiert, was die Kapazitäten erhöht hat. Das zweite grosse Projekt war die Wannenrevision im österreichischen Glaswerk Kremsmünster. Beide Projekte sind gelungen. Sie waren sowohl zeitlich wie kostenmässig im Rahmen der Vorgaben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?