Unternehmen / Technologie

Videokonferenzen stehen vor Renaissance

Das Coronavirus bringt gute Geschäfte für Anbieter von Konferenzsystemen. Kostenfreie Angebote dämpfen allerdings die Gewinnspannen.

Die Liste der Veranstaltungen, die aus Sorge vor der Verbreitung des Coronavirus abgesagt werden, ist lang – und wird täglich länger. Mobile World Congress, Genfer Autosalon, Leipziger Buchmesse fallen dieses Jahr aus, andere Veranstaltungen wie die Hannover Messe finden später statt. Doch nicht alle Messen und Konferenzen werden ersatzlos gestrichen. Manche finden stattdessen im Netz statt. So sind zwar die Treffen der Entwicklergemeinschaften sowohl von Google als auch Facebook im echten Leben abgesagt. Im Internet sollen aber Videos und Livestreams die Community zusammenhalten. Viele Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter zudem temporär ins Home Office. Davon dürften Anbieter von Online-Videokonferenzen profitieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.