Unternehmen / Finanz

Viel zahlen für begrenzte Erfolgschancen

Anlagezielfonds kombinieren das Wachstumspotenzial von Aktien mit der Rückzahlungssicherheit von Obligationen. Was der Haken dabei ist.

Das Bankkonto bringt keinen Zins, doch für das eigene Spargeld Aktien oder andere Wertpapiere auszuwählen, überfordert manche Menschen. Die traditionelle Lösung sind Anlagezielfonds, die diversifizierte Aktien- und Obligationenportfolios kombinieren und Privatanlegern zugänglich halten.

Banken machen die Anteile in kleiner Stückelung verfügbar, womit sie für Sparpläne geeignet sind, aber sie verrechnen jährliche Gebühren von meist mehr als 1% der Anlagesumme. Der Markt ist riesig. Gemäss dem Datenanbieter Swiss Fund Data haben Sparer im Januar netto 0,5 Mrd. Fr. in Aktien-Obligationen-Mischfonds investiert (vgl. Grafik).

Gebührentopf Anlagefonds

Die von den Anlagefondshäusern in Mischfonds verwalteten Gelder summierten sich Ende Januar auf 139 Mrd. Fr. Das sind etwas mehr als 10% des gesamten hiesigen Anlagefondsvolumens. Fonds nur mit Aktien und solche nur mit Obligationen sind mit Anteilen von 44 bzw. 30% gewichtiger.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?