Unternehmen / Schweiz

Viele Gewinnprognosen für 2022 dürften fallen

Externe Faktoren belasten Wachstum und Profitabilität der Unternehmen.

In den kommenden Wochen, vielleicht sogar schon in wenigen Tagen dürften weitere Industrieunternehmen ihre finanziellen Prognosen für das Jahr 2022 nach unten anpassen. Das halten mehrere von FuW befragte Analysten grösserer Banken für wahrscheinlich.

Die Ursachen dafür sind die gleichen, die schon der Industriezulieferer Dätwyler und der Konsumgüterhersteller V-Zug in ihren jeweiligen Gewinnwarnungen exemplarisch angeführt haben: höhere Rohmaterial- und Energiepreise, Probleme bei den Lieferketten, Knappheit von Komponenten oder von Halbleitern bei den Kunden. Auch die Industriegruppe Lem erwartet mittlerweile weniger Umsatz im ersten Geschäftshalbjahr.

Unternehmen verdienen weniger

Die Unternehmen können diese belastenden Faktoren zu einem Teil mit Preiserhöhungen kontern, oder sie haben Rohstoffe und Energie zu im Voraus fixierten Preisen eingekauft. Das sind jedoch keine dauerhaften Lösungen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare