Märkte / Makro

Viele Weltregionen kämpfen noch immer mit der ersten Welle

Das Coronavirus breitet sich in Nord- und Südamerika sowie in den Golfstaaten weiterhin aus. Die regionalen Ausbrüche in Mitteleuropa hingegen sind bislang kein Grund zur Unruhe.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Mitteleuropa wieder leicht. Allerdings haben die Schweiz, Deutschland und Österreich die Lungenkrankheit Covid-19 immer noch weitgehend unter Kontrolle. Auch im Süden und Westen des Kontinents gibt es wenig Grund für Befürchtungen vor einer zweiten Welle. Die neusten regionalen Ausbrüche werden gleichwohl in der Öffentlichkeit stark beachtet und diskutiert.

Die jüngsten Lockerungen in vielen europäischen Ländern werden bislang nicht angezweifelt, wenn auch die Behörden wachsam bleiben. Kein Vergleich zu weiten Teilen der Vereinigten Staaten, Lateinamerika oder den Ländern am Persischen Golf, wo sich noch die erste Infektionswelle ausbreitet. In Israel reden Leute dagegen von einer zweiten Welle, während der jüngste Ausbruch in Chinas Hauptstadt Peking eingedämmt wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare