Unternehmen / Gesundheit

Vifor-Aktien unter Druck

Remo Stoffel verkauft Aktien, Ebner sieht Spekulanten am Werk.

Vifor Pharma leiden im aktuellen Bärenmarkt besonders. Allein am 12. März, als der exekutive Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod (recht gute) Jahreszahlen präsentierte und seinen Rücktritt ankündigte, sackte der Kurs 16% ab. 

Am Montagabend nach Börsenschluss wurde ausserdem bekannt, dass Remo Stoffel, der über seine Beteiligungsgesellschaft Priora Suisse 12,8% der Vifor-Akien hielt, etwa 2 Mio. Anteile oder knapp 3% aller Titel über ein beschleunigtes Preisbildungsverfahren zu einem Stückpreis von 96 Fr. platziert hat. 

Stoffel erklärt auf Anfrage von «Finanz und Wirtschaft», die Transaktion sei im Rahmen des Cash-Managements erfolgt. Der Kurs sackte weitere 15% auf bis zu 97.72 Fr. ab und handelte danach um 100 Fr., fast 50% niedriger als zum Jahreshoch. Stoffel versichert aber: «Wir wollen weiterhin als Aktionär von Vifor engagiert bleiben.» 

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.