Unternehmen / Gesundheit

Vifor Pharma verspricht Wachstum bis mindestens 2025

Analyse | Das Unternehmen legt überzeugende Zahlen vor und gibt sich eine aussergewöhnliche Vorgabe.

Das Geschäft von Vifor Pharma wird wegen des Entwicklungsrisikos als riskant angesehen – dennoch ist es in 23 Jahren stetig gewachsen. Auch die Zahlen für 2018 sind sehr erfreulich ausgefallen und liegen zumeist über den Erwartungen. Der Umsatz legt 23% auf 1,58 Mrd. Fr. zu. Der Gewinn auf Stufe Ebitda klettert 40% auf 391,5 Mio. Fr., auf Stufe Ebit gar 69% auf 227,4 Mio. Fr.

Das auf Präparate zur Steigerung oder zur Senkung des Gehalts an Eisen, Phosphor oder Kalium im Blut spezialisierte Unternehmen hat damit seine erst im August auf mehr als 15% angehobene Umsatz- und die auf mehr als 25% erhöhte Ebitda-Vorgabe deutlich übertroffen. Zuvor hatte es «mehr als 10%» (Umsatz) und «mehr als 20%» (Ebitda) geheissen. Die Zahlen liegen auch höher, als die Analysten im Durchschnitt geschätzt hatten. Die Aktien, die im Schweizer Index der mittelgrossen Unternehmen SMIM enthalten sind, kletterten am Donnerstag um kanpp 8% auf 140.40 Fr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare