Unternehmen / Gesundheit

Vifor stösst in Transplantationsmarkt vor

Der Pharmakonzern sichert sich über ein Lizenzabkommen den Zugang zum Markt für Nierenerkrankungen.

(AWP) Vifor-Pharma erweitert seine Stellung im Markt für Nierenerkrankungen. Über eine Lizenzvereinbarung mit dem US-Unternehmen Angion Biomedica sichert sich Vifor den Zugang zum Produktkandidaten ANG-3777, der zur Behandlung von verzögerter Transplantatfunktion (DGF) entwickelt wird, sowie von für Nierenverletzungen, die während Herzoperationen entstehen (CSA-AKI). Gleichzeitig stellt CEO Stefan Schulze im Gespräch mit AWP sein Umsatzziel für 2025 vor.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Vifor Pharma die weltweite Exklusivlizenz für alle nephrologischen Indikationen von ANG-3777 erhalten – ausgenommen sind China, Taiwan, Hongkong und Macao. Im Gegenzug erhält Angion bis zu 80 Mio. $, einschliesslich einer Vorauszahlung von 30 Mio. $, einer Kapitalbeteiligung von 30 Mio. $ sowie 20 Mio. $ in Form von Meilensteinzahlungen für klinische Studien.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?