Unternehmen / Gesundheit

Vifor verfehlt Ziele

Der Pharmakonzern kann in einer Studie mit dem Mittel Ferinject bei Herzinsuffizienz die statistische Signifikanz nicht erreichen.

(AWP) Vifor Pharma (VIFN 112.5 1.35%) hat erste Daten aus seiner AFFIRM-AHF-Studie mit dem Eisenpräparat Ferinject veröffentlicht. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, verfehlte die Wirkung von Ferinject die statistische Signifikanz knapp.

Eingesetzt wurde das Mittel in einer intravenösen Darreichung, um die Wirkung auf die Hospitalisierung von Patienten mit Herzinsuffizienz sowie die kardiovaskuläre Mortalität bei Patienten mit Eisenmangel zu bemessen, die wegen akuter Herzinsuffizienz (AHF) hospitalisiert werden. Verglichen wurde das Vifor-Mittel dabei mit Placebo. Ziel der Studie war es, das Risiko von Krankenhausaufenthalten wegen totaler Herzinsuffizienz und dem Tod an Herzversagen zu senken.

Die AFFIRM-AHF-Studie ist das erste von drei laufenden Mortalitäts- und Morbiditätsprogrammen, die das Potenzial von Ferinject zur Verlängerung und Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit Herzinsuffizienz und Eisenmangel untersucht.

Die komplette Historie zu Vifor finden Sie hier. »