Unternehmen / Konsum

Vijesh Rajan: Retter einer verloren geglaubten Uhrenmarke

Als erster Inder ist Vijesh Rajan Chef eines Herstellers von Swiss-made-Zeitmessern. Seine Aufgabe ist es, die Marke Favre-Leuba wieder aufleben zu lassen.

Vijesh Rajan hat als Chef von Favre-Leuba ein hehres Ziel.  «Ich will diese legendäre Marke in der Schweizer Uhrenwelt wieder zum Leuchten bringen», sagt der 42-jährige Inder. Das ist in der Tat auch nötig, denn die Solothurner Uhrenmanufaktur war in den vergangenen Jahrzehnten weitgehend von der Bildfläche verschwunden. Was wiederum bemerkenswert ist für einen Hersteller, der mit Gründungsjahr 1737 der zweitälteste der hiesigen Zeitmesserindustrie ist. Die Quarzkrise, die die Branche am Ende der Sechzigerjahre des vergangenen Jahrhunderts erfasst hatte, trieb Favre-Leuba weitgehend aus dem Markt. Das Aufkommen der günstigen Uhrwerke aus Quarz machte den Herstellern mechanischer Modelle arg zu schaffen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.