Unternehmen / Finanz

Swiss Life wird gebremst

Analyse | Der Versicherer weist wie angekündigt geschrumpfte Quartalseinnahmen aus. Sein Kern ist jedoch fest.

Der Versicherer Swiss Life berichtet von einem lebhaften Geschäftsverlauf in den ersten Wochen des Jahres. Doch jetzt bremst der Wirtschaftsstillstand das Neugeschäft.

Finanzchef Matthias Aellig sagte an der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen, Beratungsgespräche mit Kunden seien erschwert und deren Bereitschaft für Neuabschlüsse verzögere sich: «Viele Auswirkungen zeigen sich nun im zweiten Quartal.» Ertragszahlen gibt er erst mit dem Halbjahresabschluss am 13. August bekannt.

Sondereffekt ist weggefallen

Für das Startviertel weist das Unternehmen Einnahmen von 7,8 Mrd. Fr. aus. Im Vorjahr waren es 9,9 Mrd. gewesen, doch damals buchte Swiss Life rund 2 Mrd. Fr. Transfers von Vorsorgegeldern. Der Einmaleffekt entstand, weil 2019 viele KMU die berufliche Vorsorge der Mitarbeitenden von Axa zu Swiss Life übertragen hatten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.