Unternehmen / Finanz

Vontobel will Vescore zerlegen

Analyse | Die Vermögensverwalterin übernimmt das Asset Management von Raiffeisen. Das Konstrukt war zu keiner Zeit profitabel.

Vontobel und Raiffeisen intensivieren ihre Kooperation. Die Genossenschaftsbank verkauft der Vermögensverwalterin ihre Asset-Management-Tochter Vescore. Vontobel wird sich aus dem unprofitablen Sammelsurium ­aller Voraussicht nach die Filetstücke herausschneiden. Viel bedeutsamer für die Privatbank ist allerdings: Sie wird in Zukunft das komplette Asset Management für Raiffeisen bestreiten. Die Genossenschaftsbank dagegen konzentriert sich rein auf den Vertrieb.

«Ich bin sehr glücklich», sagte Raiffeisen-CEO Patrik Gisel an der Medienkonferenz am Donnerstag. Das glaubt man ihm gerne. Vescore ist laut Gisel die grösste Baustelle in der Raiffeisen-Gruppe. Schon Anfang März sagte er im FuW-Interview, dass man sich überlegen müsse, die Tochter «mit einem Grossen zusammenzuschliessen».

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?