Unternehmen / Schweiz

Vor dem Durchbruch: die Gewinner 2021

Die Welt ist in ein weiteres Coronajahr gestartet. Dennoch steht so manches Schweizer Unternehmen vor einer guten Zeit.

Ungeachtet von Coronapandemie und den damit einhergehenden gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schäden, werden einige Schweizer Unternehmen als Gewinner aus dem angebrochenen Jahr hervorgehen. Die «Finanz und Wirtschaft» beleuchtet mögliche Gewinner 2021.


Swatch profitiert


Die Ausgangslage Der weltgrösste Uhrenhersteller Swatch Group ist von der Pan­demie besonders stark betroffen. Im ­Sommer 2020 fuhr er den ersten Halb­jahresverlust seiner Geschichte ein. Die Schliessung der Produktionsstätten und vieler Boutiquen während des Lockdown im Frühling traf das Bieler Unternehmen gleich doppelt. Zudem fielen mit den Olympischen Spielen und der Lancierung des neuen James-Bond-Films gleich zwei grössere Anlässe aus, die ­einigen Marken des Konzerns zusätzlichen Schub hätten verleihen sollen. Dank einer wieder erstarkten Nachfrage nach Swiss-Made-­Uhren in China, wo Swatch Group rund ein Drittel ihres Umsatzes ­erwirtschaftet, dürfte sie sich in den ­vergangenen Monaten wieder nahe an die schwarzen Zahlen angenähert haben. Da das Unternehmen nur alle sechs Monate Zahlen rapportiert, wird die genaue Entwicklung erst Ende Januar ­nachvollziehbar sein. Dann legt es die ­Jahreszahlen 2020 vor.     Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?