Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Aktien

SMI schliesst bei über 9000 Punkten

Das Schweizer Leitbarometer beginnt die neue Handelswoche klar fester. Credit Suisse und Idorsia avancierten kräftig. Die Tech-Aktien an Wallstreet eröffneten stärker.

Die Schweizer Börse war heute positiv aufgelegt. Der SMI (SMI 8874.35 -0.79%) startete fester in die neue Handelswoche. Im Vormittagshandel baute der Leitindex indes einen Teil seiner Gewinne ab. Nachmittags legte er hingegen wieder zu. Einen ähnlichen Kursverlauf zeichnet der SMIM (SMIM 3258.81 -0.77%).

Die Aktien der Credit Suisse (CSGN 14.38 0.49%) hoben sich vom Rest des SMI-Tableaus ab. Die Analysten diverser Banken hatten die Titel der Grossbank nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung heraufgestuft respektive wieder aufgenommen (lesen Sie hier mehr).

Auch Swatch Group (UHR 371 -0.86%) und Swiss Re (SREN 87.45 -0.4%) verzeichneten Gewinne. Novartis (NOVN 79.8 -1.05%) legten ebenfalls klar zu, nachdem die Generika-Tochter Sandoz für das Krebsmittel-Biosimilar Rixathon die EU-Zulassung erhalten hatte (lesen Sie hier mehr).

Die Aktien des Schwergewichts Nestlé (NESN 80.85 -0.49%) schlossen unverändert. Ende vergangener Woche war es noch zu einer kräftigen kursavance bei den Titeln des Nahrungsmittelmultis gekommen. Einzig die Papiere von Julius Bär (BAER 53.9 -0.46%) gaben ab.

Idorsia und GAM erneut stark

Nach einem mehr als gelungenen Börsendebut des Biotech-Unternehmens Idorsia (IDIA 17.55 -0.28%) am Freitag zog der Kurs auch heute deutlich an. Der zwischenzeitliche Kursgewinn betrug 12%. Conzzeta (CON 1012 0.3%) profitierten von den guten Zahlen im ersten Halbjahr (lesen Sie hier mehr).

Auch die Aktien des Vermögensverwalters GAM (GAM 14.7 1.73%) setzten ihre am Freitag gestartete Kurserholung ungebremst fort. Neben Spekulationen rund um eine Beteiligungserhöhung durch den Grossaktionär RBR machzen Händler auch ermutigende Anhaltspunkte zum Tagesgeschäft für das wiedererwachte Kaufinteresse verantwortlich, schrieb die Nachrichtenagentur awp.

Zudem legten die Industrieunternehmen Sulzer (SUN 107.7 0.37%) und OC Oerlikon (OERL 13.8 -0.72%) zu. Ein regelrechtes Kursfeuerwerk fand bei Highlight I und Elma Electronic (ELMN 385 -8.98%) statt. Auch Goldbach Media, Komax (KOMN 276.75 -0.98%) und Meyer Burger (MBTN 1.44 -2.04%) verbuchten Gewinne.

Kuros (lesen Sie hier mehr zu Aktienplatzierung), Edisum Power und Adval Tech (ADVN 249.6 -0.56%) gaben hingegen klar ab.

Wallstreet startet stärker

An New Yorks Börsen eröffneten die grossen Indizes fester. So stiegen bis zu Handelsschluss in Europa Dow Jones (Dow Jones 21674.51 -0.35%) (0,5%), S&P 500 (SP500 2425.55 -0.18%) (0,6%) und Nasdaq 100 (Nasdaq 100 5790.9088 -0.09%) (1,3%) an. Die in den letzten Wochen gebeutelten Technologiewerte erholten sich. Unter den Technologieaktien stiegen die Schwergewichte Apple (AAPL 157.5 -0.23%), Microsoft (MSFT 72.49 0.12%) und die Google-Mutter Alphabet. Die milliardenschwere Übernahme der US-Biosupermarktkette Whole Foods gab Amazon (AMZN 958.47 -0.22%) erneut Auftrieb.

Der deutsche Leitindex Dax (DAX 12165.19 -0.31%) konnte ebenfalls zulegen und markierte den höchsten Schlusskurs seiner Geschichte.

Asien mit gutem Wochenstart

Asien startete freundlich in die neue Woche. Japans Nikkei gewann 0,6%, Hongkongs Hang Seng 0,95%, Chinas Shanghai Composite 0,7%, Koreas Kospi (Kospi 2361 -0.01%) 0,3% und Indiens BSE Sensex-Index 0,5%.

In Japan sorgte der schwächere Yen für Schub. Das Handelsdefizit im Mai war grösser als erwartet. Die Importe überstiegen die Schätzungen und deuten auf eine bessere Konjunktur hin (lesen Sie hier mehr).

Ölpreis fester

Der Goldpreis schwächt sich etwas ab. Eine Unze des Edelmetalls kostet bei Handelsschluss in Europa 0,4% weniger und notierte bei 1248 Fr. Öl der Sorte Brent (Brent 52.662 3.47%) lag um 17:30 Uhr MESZ preislich 0,3% höher. Ein Barrel (159 Liter) handelte zu gut 47 $.

Euro wieder unter 1.09 Fr.

Der Euro notierte 0,3% schwächer gegenüber dem Schweizer Franken. Die europäische Einheitswährung konnte die Marke von 1.09 Fr. nicht halten. 1 € kostete bei Handelsschluss in Europa 1.0876 Fr. Der Dollar handelte zum Franken fester. Der Greenback gewann 0,1% und lag bei 0.9741 Fr.