Märkte / Aktien

Schweizer Börse geht unverändert ins Wochenende

Der Leitindex SMI pendelt um 8900 Punkte. Barry Callebaut steigen auf Allzeithoch. Gold markiert neues Jahreshoch. Der Dollar schwächelt.

Unentschlossen ins Wochenende: Die Schweizer Börse ist heute um den Schlusskurs von gestern gependelt und hat nahezu unverändert geschlossen. Bei Handelseröffnung deutete alles auf einen schwachen Handel mit Verlusten im Leitindex SMI (SMI 10089.67 0.44%) hin. Gegen Mittag konnte der SMI dann erstmals den Sprung ins Plus schaffen. Seither suchte er in einem impulslosen Handel die Richtung. Folglich pendelte er um die Marke von 8900 Punkten.

Anders sah es beim SMIM  aus, der sich aus dem anfänglichen Minus stetig nach oben arbeiten konnte und über der Marke von 2400 Punkten schloss.

Die US-Märkte starteten zwar mit leichten Kursverlusten in den Handel, konnten im frühen Handel aber mehrheitlich drehen. Der Dow Jones (Dow Jones 25734.97 -0.3%) notierte bei Handelsschluss in Europa mit 0,2% im Plus. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 3115.86 0.5%) gewann 0,1%. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab indes seit Eröffnung etwas nach und lag mit 0,3% im Minus.

Banken erholten sich

Bei den Schweizer Blue Chips konnten LafargeHolcim (LHN 41.25 -0.63%) und Lonza (LONN 502 0.36%) avancieren. Während bei den Luxusgüterherstellern die Titel von Richemont (CFR 60.08 -0.6%) ihre Avancen abgaben, konnten Swatch Group (UHR 188.25 -0.45%) den Handel im Plus beenden. Den Banktiteln rund um Credit Suisse (CSGN 9.668 -1.33%), Julius Bär (BAER 39.1 -1.39%) und UBS (UBSG 10.82 -0.78%) gelang nach einem Auf und Ab teilweise der Sprung in den grünen Bereich.

Die Versicherer Swiss Re (SREN 72.54 -0.71%) und Zurich Insurance (ZURN 334.3 0.03%) konnten ihrer Verluste teilweise komplett wettmachen. SGS (SGSN 2322 0.3%) und Sika (SIKA 182.45 0.05%) verloren. Die Papiere der beiden Pharmakonzerne Roche (ROG 332.8 1.36%) und Novartis (NOVN 82.81 0.47%) zeigten wenig Bewegung.

Allzeithoch bei Barry Callebaut

Die Aktien des Schokoladenherstellers Barry Callebaut (BARN 1827 1.11%) zogen an und erreichten ein neues Allzeithoch.

Anleger honorierten den Entscheid von Leonteq (LEON 41 3.14%), Finanzchef Marco Amato zum Vize-CEO zu berufen.

AMS (AMS 13.785 -1.92%) zeigten sich unentschlossen. Nach den kräftigen Avancen von gestern schwenkten sie zuerst auf einen Konsolidierungskurs ein, drehten dann ins Plus, um letztendlich unverändert zu schliessen. Die Aktien vom Flughafen Zürich (FHZN 122 -0.89%) setzen auch heute den seit der Publikation der Halbjahreszahlen währenden Abwärtstrend fort.

Myriad (MYRN 0.2595 -2.81%) (gestern mit rund 30% Zuwachs) setzten heute den Anstieg bei Eröffnung fort, drehten dann aber ins Minus.

Research Partners senkte das Rating für Evolva (EVE 0.232 0.87%) von «Kaufen» auf «Halten» und reduzierte das Kursziel von 1.20 auf 0.45 Fr. Der Halbjahresbericht habe nicht überzeugt, schrieb Analyst Martin Vögtli.

Asien mehrheitlich im Minus

Die Börsen in Asien handelten uneinheitlich. Die Märkte in Japan gaben ab. Als Grund wurden erneute Sorgen um Waffentests Nordkoreas genannt. Der Standardindex Nikkei 225 verlor 0,6%. Der breiter gefasste Topix gab 0,3% nach.

Der MSCI Asia Pacific für Aktien ausserhalb Japans fiel 0,3%. Einen leichten Verlust verzeichnete der koreanische Kospi (Kospi 2130.09 1.15%) mit einem Minus von 0,1%. Und auch der Shanghai Composite büsste 0,2% ein. Der Hongkonger Hang Seng (Hang Seng 24427.19 0.52%) gewann 0,5%.

Euro erreichte 1.21 $

Der Euro erstarkte gestern nach dem EZB-Entscheid (lesen Sie den Bericht hier und den Kommentar hier). Zwischenzeitlich hatte er die Marke von 1.21 $ durchbrochen, verlor dann aber seinen Zuwachs und notierte bei Handelsschluss in Europa bei 1.2030 $. Die Marke von 1.14 Fr. konnte er nicht halten. 1 € notierte um 17:30 Uhr MESZ bei 1.1385 Fr. Der Dollar büsste indes im Vergleich zum Franken klar ein und kostete 0.9461 Fr. Zwischenzeitlich markierte das Währungspaar den tiefsten Stand seit zwei Jahren mit 0.9435 Fr.

Gold auf neuem Jahreshoch

Gold handelte fester und arbeitete sich auf ein neues Jahreshöchst von 1355 $. Eine Unze des Edelmetalls notierte bei Handelsschluss in Europa bei 1347 $. Der Ölpreis verlor leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Brent 42.31 1.37%) lag bei gut 54 $.