Unternehmen / Konsum

Vorwürfe gegen Hedge Funds wegen Thomas-Cook-Pleite

Käufer von Kreditderivaten sollen die Rettung des Reiseunternehmens behindert haben. Sie weisen das von sich.

Es ist ein happiger Vorwurf. Sind die Käufer von Kreditausfallversicherungen – CDS (Credit Default Swaps) – verantwortlich für die Insolvenz des Reiseanbieters Thomas Cook? In Presseberichten heisst es, statt eine Insolvenz des Unternehmens zu verhindern, hätten die CDS-Investoren gedroht, ein Rettungspaket zu torpedieren. Doch sie weisen die Vorwürfe von sich.

In Medienberichten wird betont, die CDS-Investoren wollten sicherstellen, dass ihre Kreditderivate tatsächlich ausgezahlt werden. Bedient ein Unternehmen eine Anleihe nicht mehr, schüttet der Swap die Differenz zwischen Nominalwert und aktuellem Wert des Bonds aus. Gegenpartei bei den Kreditderivaten sind andere Finanzmarktteilnehmer, etwa Banken. Sie bezahlen diese Differenz.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.