Unternehmen / Finanz

VP Bank klotzt im Digitalen

Die liechtensteinische VP Bank stellt das Digitale ins Zentrum ihrer Strategie. Dem Aktienkurs hat das bisher nicht geholfen.

Das gibt es nicht alle Tage: Eine Bank sucht via Sammel-Stellenanzeige über zwanzig IT-Fachleute. Gemäss dem Inserat, das mehrmals in Schweizer Zeitungen erschien, braucht die VP Bank dringend und querbeet viele frische Kräfte: einen Projektleiter Digital Banking, einen Head of IT Finance Applications, Fachleute für die Datenanalyse und für regulatorische Angelegenheiten, IT-Mitarbeitende für Compliance, Entwickler für Avaloq, weitere Softwareingenieure und etliche mehr. Insgesamt werden über zwanzig Fach- und Führungspersonen im Bereich IT gesucht. Dies bei einem gegenwärtigen IT- Mitarbeiterbestand von rund achtzig Personen, wie ein VP-Mediensprecher bestätigte.

Mandat an Rekrutierungsspezialisten

Gemäss Werner Raschle, CEO und Eigentümer von Consult & Pepper, die als spezialisierte Rektrutierungsfirma die Einstellungsinitiative der VP betreut, ist der Umfang des Suchauftrags für ein Unternehmen in der Grössenordnung der VP Bank nicht ganz ungewöhnlich. «Eine so hohe Nachfrage nach Informatikern und Ingenieuren wie heute habe ich in den letzten zehn Jahren nicht gesehen.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?