Unternehmen / Finanz

VP Bank hat Schwung verloren

Analyse | Eine massive Wertberichtigung im Kreditportfolio und ein sinkender Ertrag belasten den Gewinn der Vermögensverwalterin. Die Dividende sinkt deutlich.

2020 hat VP Bank Schwung verloren. Trotz guter Kostenkontrolle und selbst unter Ausklammerung des grossen «Kreditunfalls», der eine Wertberichtigung von fast 20 Mio. Fr. nötig gemacht hat, sank der bereinigte Gewinn 9%. Die Kommissionseinnahmen stiegen zwar leicht. Aber der Erfolg aus dem Handelsgeschäft war gegen den Branchentrend rückläufig.

Der Konzerngewinn belief sich gemäss definitiven Zahlen auf 41,6 Mio. Fr. nach 73,5 Mio. im Jahr davor. Die Aktionäre erhalten eine Dividende von 4 Fr. je Namenaktie nach 5.50 Fr. im Vorjahr. Die betreuten Kundenvermögen erhöhten sich auf 47,4 Mrd. Fr., nach 46,7 Mrd. Fr. im Vorjahr bei einem Neugeldzufluss von 1,4 Mrd. Fr. Insgesamt reduzierte sich der Geschäftsertrag um 2,7% auf 319 Mio. Fr. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?