Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Schweiz

VR-Erneuerung ist stetige Pflicht

Verwaltungsratsgremien müssen sich dem Wandel der Unternehmen und ihres Umfelds regelmässig anpassen.

Unternehmen verändern sich stetig. Die Verwaltungsräte (VR), die gemäss Aktienrecht die Oberleitung der Firmen innehaben, müssen sich diesem Wandel anpassen. Sie müssen stetig überprüfen, ob im Gremium die für die aktuelle und die nächste Lebensphase der Gesellschaft notwendigen Kompetenzen vorhanden sind. Der regelmässigen Erneuerung der Verwaltungsräte kommt deshalb grosse Bedeutung zu.

Experte Silvan Felder erklärt: «Es ist eine kontinuierliche Aufgabe des Verwaltungsrats, seine Zusammensetzung zu hinterfragen und seine Erneuerung zu planen.» Felder ist Inhaber und Geschäftsführer der Verwaltungsrat Management, die Unternehmen in allen VR-Fragen berät. Christophe Volonté, Head Corporate Governance bei Inrate und zuständig für die Aktionärsdienstleistung zRating, sagt es so: «Eine kontinuierliche Erneuerung des Verwaltungsratsgremiums ist wichtig, damit nicht eine Situation entsteht, bei der auf einmal viele Mitglieder ersetzt werden müssen.» Neubesetzungen böten zudem die Chance, Kompetenzlücken zu schliessen. Neue Mitglieder brächten überdies frische Sichtweisen in das Team ein. Volonté: «Das ergibt eine gewisse Dynamik.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare