Unternehmen / Finanz

BCV profitiert von Börsenhausse

Analyse | Die Waadtländer Kantonalbank legt gute Halbjahreszahlen vor. Ihre starke Stellung in der Vermögensverwaltung kommt ihr hier zugute.

Die Banque Cantonale Vaudoise (BCVN 70.90 +1.29%) (BCV) stellt erneut ihr diversifiziertes Geschäftsmodell unter Beweis. Die grösste der kotierten Kantonalbanken erfüllt die Erwartungen und steigert im ersten Halbjahr dieses Jahres den Ertrag um 3% auf 493 Mio. Fr. und den Gewinn um 10% auf 173 Mio. Fr.

Zwar hat sich das Zinsgeschäft der BCV leicht verschlechtert, obwohl sie ihre Bilanzsumme stark ausgeweitet hat und weniger Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite vornehmen musste. Die Bank führt die schlechtere Leistung zum einen auf das anhaltende Negativzinsumfeld zurück. Zum andern hält sie sich nach wie vor bei der Handelsfinanzierung zurück, in der sie historisch stark ist. Das Geschäft hat in der Coronakrise empfindlich gelitten.

Wenig abhängig von Zinsen

Doch ihr zweites grosses Standbein, die Vermögensverwaltung, avancierte im ersten Halbjahr massiv. Dank Börsenhausse legten die Kundengelder fast 15% zu, die Kommissionseinnahmen, die die BCV darauf erzielt, wuchsen so 10%.

Die BCV profitiert hier umso mehr, da sie eine der Kantonalbanken ist, die am wenigsten vom klassischen Zinsgeschäft abhängig sind. Nur 46% des Ertrags erwirtschaftet sie damit, was sie zu einem der bestdiversifizierten Staatsinstitute macht.

Mit dem guten Ergebnis, das auch durch Kostendisziplin gestützt wird, hebt sich die BCV fast wieder auf Vorkrisenniveau. Im ersten Halbjahr 2019 machte sie einen Gewinn von gut 182 Mio. Fr. Das verleiht ihr zur diesjährigen Halbzeit eine Eigenkapitalrendite von knapp 10%, womit sie unter den Kantonalbanken ihresgleichen sucht – und das bei einer sehr soliden Kapitalbasis.

Die KB-Dividendenperle

Die Bank rechnet für das zweite Halbjahr nun mit einem vergleichbaren Geschäftsgang wie in den ersten sechs Monaten. Die Dividende für 2021 dürfte damit leicht verdient werden. «Finanz und Wirtschaft» geht von 3.70 Fr. je Aktie aus. Damit schüttet die Bank über 90% ihres Gewinns an die Aktionäre aus.

Auch weil der Aktienkurs seit Ende April substanziell nach unten korrigiert hat, verteidigt die BCV ihren Ruf als Dividendenperle mit einer Rendite von aktuell 4,6%. Die Titel bleiben angesichts guter Aussichten für das Portfolio interessant. «Finanz und Wirtschaft» gibt weiterhin die Empfehlung «Halten».

Die komplette Historie zu Banque Cantonale Vaudoise finden Sie hier. »