Märkte / Devisen

Währungsausblick 2022: Wie stark ist der Dollar?

Die Devisenanalysten führender Banken schätzen die Kurschancen der US-Währung unterschiedlich ein.

2021 war das Jahr des Dollars, für den Euro lief es dagegen miserabel. Die US-Valuta notiert gegenüber den wichtigsten Währungen 7% über dem Stand von Anfang 2021, der entsprechende Euroindex verlor im selben Zeitraum 7%.

So eindeutig die Vergangenheit auch ausfiel. Beim Ausblick für die beiden wichtigsten Währungen sind sich die Experten uneins. Das ergibt die vierteljährliche Erhebung der Devisenprognosen in- und ausländischer Banken (siehe Grafiken und Tabelle am Ende des Artikels).

Was für den Dollar spricht

Die Währungsanalysten der Bank of America (BofA) sagen voraus, dass sich der Dollar aufwerten wird. Wechselkurse folgen dem Wirtschaftswachstum, argumentieren sie, und die US-Konjunktur sei klar gegenüber der Entwicklung in Europa und Japan im Vorteil. Ende 2022 werde die US-Währung die Parität zum Franken erreichen. Es handelt sich um eine Normalisierung der besonderen Art: Das letzte Mal kostete der Dollar einen Franken, kurz bevor die Coronapandemie ausbrach.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?