Unternehmen / Finanz

Walliser KB will Einheitsaktie einführen

Die Walliser Kantonalbank verändert ihre Aktienstruktur und hebt das Stimm- sowie das Dividendenprivileg diverser Aktien auf. Dazu plant sie eine Kapitalerhöhung.

(AWP) Der Verwaltungsrat der Walliser Kantonalbank (WKB) will das Aktienkapital umstrukturieren und plant die Einführung einer Einheitsnamenaktie mit einem Nennwert von 10 Fr. Diese Umstrukturierung führt namentlich zur Aufhebung des Stimmprivilegs der vom Staat Wallis gehaltenen Namenaktien sowie des Dividendenprivilegs der von den Privataktionären gehaltenen Inhaberaktien gegen eine angemessene Entschädigung, wie die Bank am Montag nach Börsenschluss schreibt.

Demnach bietet der der Staat Wallis den Privataktionären einen Aktienverkauf zu einem Vorzugspreis an: Wer aktuell fünf Inhaberaktien besitzt, könnte eine Zusatzaktie zum Preis von 300 Fr. kaufen. Diese Massnahmen werden von einer Kapitalerhöhung begleitet, durch welche der Staat Wallis seine nachrangige Forderung gegenüber der Bank in Aktien umwandelt. Die vorgeschlagene Transaktion muss noch vom Staatsrat, vom Grossrat und von einer Inhaberaktionärsversammlung gutgeheissen werden, wie es weiter heisst.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.