Märkte / Aktien

Wallstreet erleidet deutliche Verluste

Die US-Börsen sind am Donnerstag erneut unter Druck geraten. Eine Umsatzwarnung von Apple und schwache Konjunkturdaten sorgten für Verunsicherung. Der S&P 500 verliert 2,5%.

(Reuters) Mit schwachen Umsätzen im wichtigen Weihnachtsgeschäft hat Apple (AAPL 187.451 2.38%) am Donnerstag die Anleger weltweit verschreckt. Außerdem drückten maue US-Konjunkturdaten auf die Stimmung.

Die US-Industrie verlor überraschend deutlich an Schwung und schürte damit unter Investoren Sorgen um die Wirtschaft. «Die Rezessionsängste verstärken sich zu Beginn des neuen Jahres», sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets (CMCX 80.2 1.26%).

Der Dow Jones (Dow Jones 25854.4 0.68%) schloss 2,8% tiefer auf 22’686. Der breiter gefasste S&P 500 (SP500 2866.56 0.93%) sank um 2,5% auf 2447. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verringerte sich um 3% auf 6463. Alle drei Indizes schlossen nur knapp über ihren Tages-Tiefs.

Warnsignal aus der Industrie

Der Einkaufsmanager-Index für die US-Industrie fiel im Dezember auf 54,1 Punkte von 59,3 im Vormonat. Derart stark war das Barometer seit Oktober 2008 nicht mehr eingebrochen. Es liegt nun auf dem niedrigsten Niveau seit November 2016.

Bei Apple blieb der Umsatz im abgelaufenen Quartal mehrere Milliarden Dollar unter dem selbstgesteckten Ziel. Grund hierfür sei unter anderem ein enttäuschender iPhone-Absatz in China.

Dies passe in das Bild einer Konjunkturabschwächung in der Volksrepublik, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Apple-Aktien brachen zehn Prozent ein.

Zudem trennten sich Investoren auch von Firmen, deren Geschäft stark von der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft abhängt. Die Titel des Airbus-Rivalen Boeing (BA 356.099 0.94%) und des Baumaschinen-Herstellers Caterpillar (CAT 124.67 1.83%) verloren jeweils fast vier Prozent.

Megafusion im Gesundheitssektor

Die Papiere von Celgene gewannen dagegen fast 21%. Der Pharmakonzern Bristol-Myers (BMY 47.32 2.18%) Squibb will die Biotechfirma für 74 Milliarden Dollar übernehmen. Bristol-Titel brachen um rund 13% ein.

Ein Quartalsumsatz unter Markterwartungen brockte Delta Air Lines einen Kurssturz ein. Die Aktien der US-Fluggesellschaft fielen fast neun Prozent.

Die US-Kreditmärkte waren als sicherer Hafen gefragt und legten zu. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen, die sich in Gegenrichtung zum Preis bewegt, sank auf 2,55%.

Leser-Kommentare