Märkte / Makro

Wallstreet setzt voll auf Reflation

Der Sieg in den US-Senatswahlen in Georgia stärkt Joe Bidens demokratische Regierung. Davon profitieren nicht nur grüne Energien, sondern auch Bankaktien.

Der Schock über den Sturm randalierender Trump-Anhänger auf das Capitol sitzt tief. Der designierte US-Präsident Joe Biden bezeichnete den 6. Januar 2021 als einen der dunkelsten Tage der Nation. Für die Finanzmärkte war aber schnell klar: An den politischen und wirtschaftlichen Aussichten ändern die verstörenden Ereignisse in Washington wenig. Stattdessen geht die Rekordjagd an den US-Börsen weiter.

Das Interesse von Wallstreet galt vielmehr dem Bundesstaat Georgia, wo die Demokraten in einer Stichwahl beide Senatssitze gewonnen haben und so mit den Republikanern gleichziehen. Da bei Gleichstand die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris entscheidet, hat die demokratische Partei aber faktisch die Mehrheit. Damit kontrollieren die Demokraten zum ersten Mal seit zehn Jahren den Senat, das Repräsentantenhaus und das Weisse Haus. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?