Märkte / Aktien

Wallstreet umarmt den Bären

Nach einem Inflationsschock sorgt die Furcht vor strafferer Geldpolitik und Rezession für einen Ausverkauf an den US-Börsen. Am Mittwoch steht nun die Notenbank im Fokus.

Die US-Börsen beginnen die Woche mit einem tiefroten Montag. Der breite Aktienindex S&P 500 ging satte 3,9% tiefer aus dem Handel und schloss damit zum ersten Mal seit Jahresanfang im Bärenmarkt. Er hat also seit Beginn 2022 über 20% an Wert verloren.

Der Technologieindex Nasdaq Composite befindet sich dort schon eine Weile. Er schloss am Montag mit einem Minus von 4,7% und hat seit Jahresanfang über 30% eingebüsst.

Der S&P 500 hat damit praktisch alle Gewinne des starken Aktienjahres 2021 abgegeben. Der Nasdaq befindet sich wieder auf dem Stand von Mitte September 2020.

Die grössten Verlierer

Alle Sektoren des S&P 500 schlossen im Minus, angeführt von Aktien der Branchen Energie, Konsum, und Immobilien. Diese Titel machten sich seit Jahresanfang noch mit am besten. Vor allem Energievaloren legten markant zu.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?